HTML-Editorvergleich: BlueGriffon

Überblick

HTML-Editorvergleich

Teil 1: Seamonkey Composer

Teil 2: KompoZer

Teil 3: BlueGriffon

BlueGriffon ist ein relativ neues Mitglied in der Reihe der Editoren, die auf dem Mozilla Composer basieren, wurde aber zu großen Teilen neu entwickelt. Das Projekt ist aktiv und finanziert sich durch eine Reihe von kostenpflichtigen Add-Ons, die die Funktionen des Basis-Editors erweitern.

Stabil, ausgereift und professionelle Funktionen

BlueGriffon macht einen ausgereiften und professionellen Eindruck, und kann mit einer Reihe beeindruckender Funktionen aufwarten. Die Grundfunktionen eines WYSIWYG-HTML-Editors, Textbearbeitung, Bilder, Formulare, Tabellen und das Einfügen von PHP-Code sind hier schon fast selbstverständlich. Das Programm unterstützt die gängigen Doctypes und als besonderes Highlight auch HTML 5. Auch hier kann es aber zu invaliden Dokumenten kommen, wenn man die Doctype-Variante Strict einsetzt.

Sehr gut gelöst ist die Bearbeitung von CSS-Styles, das Anlegen Zuweisen von CSS-Regeln ist einfacher und intuitiver als beim KompoZer. Trotzdem bleibt auch hier das Grundproblem, dass man ohne CSS-Kenntnisse das Zusammenwirken der CSS-Regeln kaum durchschauen kann. Sehr komfortabel ist die Möglichkeit, sich beim Anlegen einer neuen Seite durch einen Assistenten gleich ein Layout mit Kopf-, Navigations- und Fußbereich sowie Inhaltsspalten zusammenstellen zu können. Die Arbeit hinter den Kulissen macht hier das Yahoo-Framework YUI, welches in den Editor integriert wurde. Eine weitere Integration ist der SVG-Editor svg-edit, mit dessen Hilfe SVG-Grafiken gezeichnet und direkt in das HTML-Dokument eingefügt werden können. Desweiteren gibt es eine integrierte Schnittstelle zu Googles Webfonts, welche direkt im Editor betrachtet, ausgewählt und in die Seite eingebunden werden können.

Der frei erhältliche Basis-Editor enthält nur die Funktionen zur Bearbeitung von HTML-Dokumenten. Unterstützende Funktionen wie einen integrierten FTP-Upload, eine Validierung oder eine Projektverwaltung wie beim KompoZer sucht man hier vergebens. Diese Lücke wird durch kostenpflichtige Add-Ons wie z.B. eine Projektverwaltung und einen umfangreicheren CSS-Editor geschlossen. Leider gehört zu diesen Add-Ons auch das Handbuch, das man gerade bei dieser Funktionsvielfalt recht nötig hätte.

Einen Nachteil gibt es natürlich auch: der Editor unterstützt aufgrund eines Bugs nur UTF-8, und das scheint sich auch auf absehbare Zeit nicht zu ändern.

Fazit: dieser Editor ist, obwohl Open Source, ein professionelles Werkzeug für den Webentwickler. Anfänger werden damit keine Freude haben, aber Fortgeschrittene werden die Unterstützung im CSS-Bereich sowie die Zusatzfunktionen wie die integrierte Layoutgestaltung zu schätzen wissen.

Download: BlueGriffon-Homepage

Funktionsübersicht

Funktion
vorhanden
Kommentar
Textbearbeitung, Bilder, Tabellen
ja

HTML-Quelltext bearbeiten
ja

Formulare
ja

Doctypes
HTML 4.01 Transitional / Strict,
XHTML 1.0 Transitional / Strict, HTML 5

PHP-Unterstützung
ja
PHP-Anweisungen können eingefügt werden.
CSS-Unterstützung
ja
Ausgereifter CSS-Editor.
Weitere Funktionen
  • Layout-Assistent zur einfachen Layoutgenerierung
  • Anbindung an Google Webfonts
  • Integrierter SVG-Editor


Letzte Änderung: 01/12/13, 06:07:21 Uhr